VERSORGUNGSNOT

Ueckermünde und Eggesin nächtelang ohne Trinkwasser

Die Gesellschaft für kommunale Umweltdienste (GkU) hat den Einwohnern in der Haff-Region in den vergangenen Nächten das Wasser abgedreht – ohne die Bürger vorher zu informieren.
Hahn auf, und das Wasser läuft, eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Doch die Wassernot am Haff war so groß
Hahn auf, und das Wasser läuft, eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Doch die Wassernot am Haff war so groß, dass das Trinkwasser abgestellt wurde. Patrick Pleul
Ueckermünde.

Der Ärger bei den Bürgern in der Haff-Region ist groß: In den vergangenen Nächten wurde das Trinkwasser abgestellt. Betroffen waren mehrere Stadtgebiete in Eggesin und Ueckermünde. „Ich kann den Ärger nachvollziehen. Das war eine Abwägungsfrage. Wir mussten das Wasser abstellen, weil die Behälter fast am Ende waren. Wir mussten handeln, um beispielsweise das Krankenhaus zu schützen. Und wir hätten dann riskiert, dass es tagsüber kein Wasser mehr gibt”, sagt der Geschäftsführer der zuständigen Gesellschaft für kommunale Umweltdienste (GkU), Frank Strobel.

Der Aufruf, Wasser zu sparen, war erfolglos

Was die Bürger vor allem wütend macht: Von der GkU gab es zwar eine Vorinformation im Nordkurier, dass das Trinkwasser im Bereich des Wasser- und Abwasserverbandes Ueckermünde knapp sei, dass das Wasser jedoch in mehreren aufeinanderfolgenden Nächten abgestellt werden würde, davon war nicht die Rede. „Diese Entscheidung haben wir nicht aus Jux und Dallerei getroffen. Das war eine kurzfristige Entscheidung, um die Behälter zu entlasten. Wie hätten wir die Bürger so schnell informieren sollen?”, fragt Frank Strobel. Ein Aufruf im Nordkurier, mit dem Wasser sparsam umzugehen, habe bisher keine Wirkung gezeigt, so Strobel: „Wir haben in der Nacht einen Bevölkerungswasserverbrauch, den wir sonst tagsüber in kälteren Jahreszeiten haben.”

Nach Angaben der GkU führe das sehr sommerliche und heiße Wetter sowie die Corona-Pandemie zu einem angestiegenen Verbrauch an Trinkwasser in den Privathaushalten und besonders im Tourismus. Von der Wasserknappheit sind das Wasserwerk in Eggesin und damit die Ortsnetze Eggesin, Ueckermünde, Hoppenwalde, Torgelow-Holländerei und Liepgarten betroffen. Um die Behälter des Wasserwerkes Eggesin zu entlasten, will die GkU eine provisorische Leitung vom Wasserwerk Altwarp nach Ueckermünde verlegen. „Das haben wir in der vergangenen Woche organisiert und wir hoffen, dass spätestens am Dienstag alles fertig ist. Das Wasserwerk Eggesin wird damit zwar entlastet, der kritische Zustand ist damit aber noch nicht aufgehoben”, sagt Strobel. Es sei noch nicht vorhersehbar, wann sich die Lage komplett entspannt.

Kurzfristige Hilfe aus Torgelow ist technisch nicht möglich

Die Torgelower Stadtwerke, die keine Probleme mit der Wasserversorgung für die Einwohner in Torgelow haben, boten der GkU ihre Hilfe an. Wirklich helfen können die Stadtwerke laut Strobel wegen der technischen Voraussetzungen jedoch nicht. „Es gibt keine Möglichkeit, so schnell eine Verbindung herzustellen. Das ist innerhalb eines Jahres vielleicht möglich, aber nicht innerhalb weniger Tagen”, sagt Strobel.

Unterdessen stellt die Gießerei MAT in Ueckermünde nach wie vor ihre Produktion um, damit mehr Wasser für die Bevölkerung übrig bleibt. Dass ein Industrieunternehmen wie die Gießerei Trinkwasser nutzt und nicht andere Wasserquellen, verteidigt Frank Strobel: „Da werden hochwertige Präzisionsteile für die Autoindustrie hergestellt. Um diese hochwertigen Teile herzustellen, ist sicherlich eine gute Wasserqualität erforderlich.”

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

zur Homepage

Kommentare (2)

...wie hätte man die Bürger informieren sollen?
Ich erinnere mich schwach, dass zu DDR Zeiten mindestens ein Barkas B 1000 mit Lautsprecher über einen längeren Zeitraum durch die Wohnviertel fuhr und die Menschen aufforderte für die Toilette einen Wassereimer bereitzustellen, weil über einen gewissen Zeitraum das Wasser abgestellt wird.
Aber natürlich kann man im Zeitalter von Handy und PC, nicht auf so profane Mittel zurückgreifen. :-):-)
.....oder war eine schnelle Bevorratung im notwendigen Rahmen überhaupt nicht gewollt?!
Was hat man denn nun erreicht? Aus dem näheren Umfeld hörte ich, dass die Leute sich am darauffolgenden Tag dermaßen mit Wasser eingedeckt haben, weil sie Angst hatten, keines für die nächsten Tage zu haben.
Befürchte wenn die komplette Ferienzeit für ganz Deutschland vorbei ist und die Urlauber wieder weg sind, kommt erst das dicke Ende......darauf sollte man sich einstellen.
Und das alles in Zeiten von Corona.....wo es überall nur so vor Hygieneregeln strotzt. :-)

Diese Aussage muss doch mal Erklärt werden.
Für hochwertige Präzisionsteile für die Autoindustrie brauche ich also Trinkwasser?
Kommen die Teile mit dem Wasser in kontakt?
Warum Trinkwasser?
Sind Autoteile Steril?
Bei der produktion von Lebensmittelfolien wird Grundwasser verwendet, diese kommen direkt mit dem Wasser in Kontakt und diese kommen mit Lebensmitteln in Kontakt die direkt vom Menschen verzehrt werden.
Hmmm......

Zur schnellen Information der Bürger:
Wie wäre es mit einer Mitteilung im Nordkurier gewesen?
Zum Wassersparen ging es ja auch.

Ein paar tage vorher einen Artikel z.B. Aus Aktueller Lage kann es passieren das in Nachtzeiten das Wasser in folgenden Bereichen abgestellt werden kann, von, bis, Bereiche, bitte bereiten sie sich darauf vor.......
Hätten zumindest gut 60 % gelesen und Nachbarn und andere Informiert.