HOFFNUNG FÜR MIETER

Ueckermünder Brandhaus ist sanierungswürdig

Die Mieter eines Mehrfamilienhauses in Ueckermünde, das in Brand geraten war, können auf eine Sanierung hoffen. Einen Zeitplan gibt es aber noch nicht.
dpa
Der Schaden nach dem Hausbrand wird auf zwei bis drei Millionen Euro geschätzt.
Der Schaden nach dem Hausbrand wird auf zwei bis drei Millionen Euro geschätzt. Bernd Wüstneck
Ueckermünde.

„Das Haus mit insgesamt 40 Wohnungen ist sanierungswürdig“, sagte die Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft Ueckermünde eG, Mandy Falk, am Freitag. Das hätten Prüfungen ergeben, für einen genauen Zeitplan sei es aber zu früh.

Die Bewohner mussten das viergeschossige Haus am Samstagabend Hals über Kopf verlassen, weil der Dachstuhl brannte. Dieser wurde vernichtet. Die Ursache ist bisher unklar, es besteht Verdacht auf Brandstiftung.

Stadt sucht Ersatzwohnungen

Nach dem Löschen galt der Wohnblock aus dem Jahr 1963, der aber schon saniert war, als nicht bewohnbar, auch weil alle Ver- und Entsorgungsleitungen gekappt wurden. Die Wohnungsgenossenschaft hatte den Schaden auf etwa zwei bis drei Millionen Euro geschätzt. Nun hoffe man darauf, dass die Sanierung nicht ganz so teuer werde, sagte Falk, und auf eine Kostenübernahme durch Versicherungen.

Die Betroffenen kamen bei Bekannten und in Ausweichquartieren unter. Zusammen mit der Stadt werden dauerhafte Ersatzwohnungen gesucht, auch Spendenaktionen laufen.

zur Homepage

Kommentare (1)

Einige der Bewohner dieses Hauses wissen evtl. noch nicht wo sie nun leben sollen/ wollen.. Es ist nur eine Idee, aber sie könnten doch nach Pasewalk kommen.

Soweit ich weiß sind in der Oststadt in Pasewalk einige Wohnungen leer. Sprecht doch mal mit der Woba, oder mit der Frau Nachtweih, unseere Bürgermeisterin...

Ich kann nichts spenden, würde es aber gerne.....