Ueckermündes Justin Jacobi (rechts, hier im Test gegen Eberswalde) ist mit seinem Team gleich am ersten Spieltag in Wisma
Ueckermündes Justin Jacobi (rechts, hier im Test gegen Eberswalde) ist mit seinem Team gleich am ersten Spieltag in Wismar gefordert. Eckard Berndt
Verbandsliga

Ueckermünder erwarten „schwerstes Auswärtsspiel der Saison”

Der FSV Einheit Ueckermünde startet nach einer haarigen Vorbereitung bei einem selbst erklärten Titelanwärter in die neue Verbandsliga-Spielzeit.
Wismar

Nicht zu beneiden ist der FSV Einheit Ueckermünde vor dem ersten Spieltag der Verbandsliga-Saison 2022/2023: Nach einer „katastrophalen Vorbereitung“, wie Trainer Thorsten Bergin sagte, stehe seine neu formierte Mannschaft zum Start vor einer echten Mammutaufgabe: Am Samstag (13 Uhr) muss der Siebtplatzierte der Vorsaison beim FC Anker Wismar antreten und trifft dann auf einen selbst ernannten Titelanwärter. Bergin sprach vom „womöglich schwersten Auswärtsspiel der kommenden Saison“.

Leen Sie auch: Ueckermünder Fußball-Nachwuchs zieht mit Spitzenspiel 120 Zuschauer an

Personelle Situation macht Sorgen

Trotz des beachtlichen 0:0-Unentschiedens im Test gegen den Regionalligisten Greifswalder FC sowie den Siegen über den TSV 1814 Friedland (4:1), den Grimmener SV (3:0) und den FV Preussen Eberswalde (2:0) trat der Trainer vor dem ersten Spieltag mächtig auf die Euphoriebremse. Sorgen macht nach wie vor die angespannte personelle Saison. Zuletzt standen Bergin kaum Wechselspieler zur Verfügung.

Mehr lesen: Fusion der Vereine sorgt für Furore

Immer eine andere Startelf

„Eigentlich wissen wir noch gar nicht so richtig, wo wir stehen. In keinem der Testspiele konnten wir mit der gleichen Startelf beginnen. Das war natürlich nicht sonderlich förderlich“, schüttelte Thorsten Bergin den Kopf. „Gegen Wismar reisen wir irgendwie im ‚Blindflug‘ an.“ Verzichten muss der Übungsleiter an der Waterkant definitiv auf Hubert Bylicki (Urlaub) und Jakub Klimko (Krankheit). Ein Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Stürmer Rafal Sledz, der unter der Woche wegen einer Zahn-OP pausieren musste. Nicht mehr zum Kader des FSV Einheit Ueckermünde gehört indes Alexander Schadofske. Der Angreifer schloss sich kürzlich dem Landesliga-Team der SG Karlsburg/Züssow an.

Trainer zuversichtlich

Gegen Anker Wismar, das sich im Sommer mit oberligaerfahrenen Spielern verstärkte, stehen die Gäste demnach vor keinem einfachen Job – aufgeben ist für Thorsten Bergin aber keine Option: „Natürlich wollen wir das Spiel nicht verlieren. Die Jungs haben den Ehrgeiz, einen Punkt oder auch mehr mit auf die Heimreise zu nehmen. In den letzten Einheiten wurde richtig Gas gegeben. Das stimmt mich zuversichtlich auf ein positives Ergebnis.“

Als Mutmacher sollten sich die Gäste den 25. Spieltag der Vorsaison in Erinnerung rufen: Am 30. April besiegten die Ueckermünder den Gastgeber vor eigener Kulisse mit 2:1. Keine schlechten Vorzeichen!

zur Homepage