VIER MILLIONEN EURO

Ueckermünder Gesellschaft setzt auf Luxus-Wohnungen

Nach der Stadtvilla auf dem Ueckermünder Klockenberg wächst ein weiteres Mehrfamilienhaus in der Geschwister-Scholl-Straße – auch das für gehobene Ansprüche.
Lutz Storbeck Lutz Storbeck
In der Ueckermünder Geschwister-Scholl-Straße haben sich UWG-Chef Norbert Raulin, Planer Jens Grothmann, Karsten Jahnke (verdeckt) von der ausführenden Baufirma, der Technische Leiter der UWG, André Dachner, und Jana Redlich, bei der UWG zuständig für Vermietung (von links), über das Baugeschehen informiert.  
In der Ueckermünder Geschwister-Scholl-Straße haben sich UWG-Chef Norbert Raulin, Planer Jens Grothmann, Karsten Jahnke (verdeckt) von der ausführenden Baufirma, der Technische Leiter der UWG, André Dachner, und Jana Redlich, bei der UWG zuständig für Vermietung (von links), über das Baugeschehen informiert. Lutz Storbeck
Ueckermünde.

Mit mehr als vier Millionen Euro will die Ueckermünder Wohnungsbaugesellschaft (UWG) laut UWG-Geschäftsführer Norbert Raulin die Wohnsituation der Ueckermünder verbessern. Wie das aussehen kann, ist zum Beispiel auf dem Ueckermünder Klockenberg zu sehen. Dort ist im vergangenen Jahr eine Stadtvilla fertiggestellt worden. Etwa eine Million Euro hat das Unternehmen investiert.

In der Geschwister-Scholl-Straße geht es weiter. Dort wurde ein aus DDR-Zeiten stammender Bau abgerissen, und derzeit wächst ein Neubau in die Höhe. „Für das Mehrfamilienhaus werden etwa 1,2 Millionen Euro aufgewendet“, sagt Norbert Raulin. Erstmals wird dieser Neubau mit Aufzügen ausgestattet sein. Zwölf Wohnungen entstehen dort.

„Es sind Zwei-Raum-Wohnungen mit jeweils etwa 65 Quadratmetern und Drei-Raum-Wohnungen mit etwa 70 Quadratmetern“, sagt der UWG-Chef. Der Neubau soll höheren Standards entsprechen. Jede Wohnung bekommt einen Balkon, im Erdgeschoss eine Terrasse – und wer oben eine Wohnung bezieht, der wird in den Genuss einer Dachterrasse kommen.

Fertigstellung bis Dezember

Dass die UWG mit solchen Wohnungen richtig liegt, das hofft der UWG-Chef nicht nur, sondern er und die zuständigen Mitarbeiter wissen das. Für das Mehrfamilienhaus gibt es beispielsweise schon jetzt sieben Interessenten.

Wahrscheinlich werden noch einige dazu kommen, bis voraussichtlich im Dezember 2019 Fertigstellung ist und die Mieter einziehen können. Im Moment ruhen zwar witterungsbedingt die Arbeiten dort in der Geschwister-Scholl-Straße. Aber Norbert Raulin ist zuversichtlich, dass alles planmäßig laufen wird.

Das städtische Wohnungsunternehmen baut aber natürlich nicht nur neu. Auch der Wohnungsbestand der UWG muss in Schuss gehalten werden – und auch das Drumherum. „Wir werden auch künftig mit der Stadt zusammenarbeiten bei der Wohnumfeldgestaltung“, kündigt Norbert Raulin an. Für Instandsetzungs- und Werterhaltungsmaßnahmen wird die UWG etwa 420.000 Euro in die Hand nehmen. „Zum Beispiel für den Badumbau in einzelnen Wohnungen“, nennt der Geschäftsführer ein Beispiel.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet