Die Bundesstraße wurde für die Bergungs- und Löscharbeiten am Sonntagmorgen rund anderthalb Stunden gesperrt.
Die Bundesstraße wurde für die Bergungs- und Löscharbeiten am Sonntagmorgen rund anderthalb Stunden gesperrt. ZVG/FFW Torgelow
Die Bundesstraße wurde für die Bergungs- und Löscharbeiten am Sonntagmorgen rund anderthalb Stunden gesperrt.
Die Bundesstraße wurde für die Bergungs- und Löscharbeiten am Sonntagmorgen rund anderthalb Stunden gesperrt. ZVG/FFW Torgelow
An dieser Stelle verunglückte in der Nacht zu Sonntag ein 21-Jähriger.
An dieser Stelle verunglückte in der Nacht zu Sonntag ein 21-Jähriger. Eckhard Kruse
Polizei

Unfallopfer (21) auf B109 aus brennendem Auto gerettet

Ein junger Autofahrer krachte in der Nacht zu Sonntag gegen einen Straßenbaum. Es scheint, als habe er dabei – trotz schwerer Verletzungen – noch mächtig Glück gehabt.
Ueckermünde

Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Nacht zu Sonntag auf der Bundesstraße B109 kam ein junger Mann wohl nur knapp mit dem Leben davon. Der 21-Jährige sei von Ferdinandshof in Richtung Pasewalk unterwegs gewesen und von der Fahrbahn abgekommen. Er krachte mit seinem Audi zunächst in die Leitplanke und schließlich in einen Baum.

Lesen Sie auch: Simson-Fahrer (24) lebensgefährlich verletzt

Aus brennendem Auto gerettet

Ein Zeuge habe die Polizei gegen 4.40 Uhr alarmiert. „Beim Eintreffen der Beamten am Unfallort brannten der Pkw und der Baum in voller Ausdehnung”, heißt es im Polizeibericht. Der 49-Jährige Zeuge hatte den Audi-Fahrer aber bereits aus dem brennenden Auto gezogen. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten ins Klinikum nach Greifswald.

Lesen Sie auch: Auto überschlägt sich auf A20 – vier Schwerverletzte

Hinweise auf Alkohol am Steuer

Die Bundesstraße musste für die Bergungs- und Löscharbeiten rund anderthalb Stunden gesperrt werden. Dafür wurden die Feuerwehren aus Torgelow und Heinrichsruh alarmiert. Der verletzte Fahrer habe deutlich nach Alkohol gerochen, berichtet die Polizei. Das Ergebnis einer Blutuntersuchung steht noch aus. Gegen den Mann wird nun ermittelt. Den Sachschaden schätzte die Polizei zunächst auf 6000 Euro.

 

zur Homepage