Der Lehrling von Transportunternehmer Holger Bülow hatte offenbar Spaß am Truckfahren. Doch nun erscheint er nicht
Der Lehrling von Transportunternehmer Holger Bülow hatte offenbar Spaß am Truckfahren. Doch nun erscheint er nicht mehr. Der Chef macht sich Sorgen. Katja Richter
Trucker-Lehre

Verschollener Azubi – Mutter blockt Chef des Sohnes ab

Er macht sich gut in der Kraftfahrer-Ausbildung, sagt ein Chef in Vorpommern über seinen Lehrling. Doch plötzlich kommt dieser nicht mehr zur Arbeit.
Eggesin

Holger Bülow aus Eggesin versteht die Welt nicht mehr. Seit mehr als zehn Jahren bildet der Transportunternehmer junge Leute zu Berufskraftfahrern aus. Er weiß aus Erfahrung, dass nach Abschluss der dreijährigen Ausbildung längst nicht alle jungen Facharbeiter in der Region bleiben. „Leider klappt es nicht immer, die ausgebildeten Fachkräfte dann im eigenen Betrieb zu halten“, bedauert der Eggesiner, der jedoch im Laufe der Jahre überwiegend gute Erfahrungen mit seinen Auszubildenden gemacht hat und sich deshalb auch immer wieder gern für diesen Weg entscheidet – auch, wenn er mit viel Mehrarbeit verbunden sei. Doch was Bülow mit einem Lehrling vor Kurzem passiert ist, macht den Unternehmer traurig.

Lesen Sie auch: Umfrage - Sorge um Ausbildungsplatz weit verbreitet

„Im letzten Sommer konnten wir einem jungen Mann die Chance geben, theoretisch und praktisch alle notwendigen Kenntnisse zu erlangen, um als Berufskraftfahrer zu bestehen und einen guten Job zu machen“, erinnert sich Holger Bülow. „Der junge Mann hatte Freude an dem, was er lernte. Er war mit Eifer dabei und wurde von allen Kollegen gut im Team aufgenommen. Ich war von seinen Fähigkeiten begeistert, denn er hatte einfach dieses Trucker-Gen.“

Doch von einem Tag auf den anderen kam der junge Mann nicht mehr zur Arbeit und war zunächst krankgeschrieben. Mittlerweile würde er mehrere Wochen unentschuldigt fehlen. Einen Kontakt habe es seither nicht gegeben. Das gesamte Team mache sich Sorgen und bemühe sich immer wieder um Kontaktaufnahme, was jedoch regelmäßig an der Mutter des Mannes scheitere. „Selbst ein klärendes Gespräch mit der IHK Neubrandenburg wurde von der Mutti abgeblockt“, sagt Bülow.

Auch interssant: DGB - Ausbildungsmarkt leidet unter strukturellen Problemen

Bülow betont, dass es keine Schande sei, eine Lehre aus persönlichen Gründen abzubrechen. Manchmal merke man eben erst mittendrin, dass der eingeschlagene Weg vielleicht doch nicht der richtige ist. Seine Hoffnung, dass der geschätzte Azubi jemals wieder auf einem Lkw sitze, schwinde von Woche zu Woche. „Wir möchten einfach alle gern wissen, was los ist“, sagt der Unternehmer.

zur Homepage