In einem Waldstück an der Blumenthaler Straße Ausbau in Torgelow soll sich die versuchte Vergewaltigung abgespielt
In einem Waldstück an der Blumenthaler Straße Ausbau in Torgelow soll sich die versuchte Vergewaltigung abgespielt haben. Lutz Storbeck
Staatsanwaltschaft

Versuchte Vergewaltigung – 22-Jähriger vor dem Haftrichter

Nach dem Angriff auf eine Frau in Torgelow, musste am Dienstag ein Richter entscheiden, wie es mit dem Beschuldigten weitergeht.
Torgelow

Nach dem er versucht haben soll, eine Frau in Torgelow zu vergewaltigen, muss ein 22-Jähriger Asylbewerber aus der Uecker-Randow-Region vorerst in Untersuchungshaft bleiben. Das entschied das Amtsgericht Pasewalk am Dienstag nach einem entsprechenden Antrag der ermittelnden Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie auch: Polizei nennt Details zur versuchten Vergewaltigung in Torgelow

Festnahme unmittelbar nach der Tat

Der Mann war am Sonntag quasi unmittelbar nach dem Vorfall in einem Waldstück bei Torgelow festgenommen worden. Mit robuster Gegenwehr sei es der 49-Jährigen Frau gelungen, zu entkommen und mit Hilfe eines Passanten die Polizei zu alarmieren. Sowohl das Opfer als auch der mutmaßliche Täter hätten bei dem Vorfall leichte Verletzungen erlitten, hieß es in der Pressemitteilung der Polizei. Der 22-Jährige sei kurz darauf aus dem Wald gekommen, habe sich aber auf Aufforderung darauf eingelassen, auf die Polizei zu warten, hieß es am Montag. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden Drogen, sogenanntes „Spice”, bei ihm gefunden.

Lesen Sie hier die Erstmeldung: Wehrhafte Frau (49) entkommt Vergewaltiger in Torgelow

Haftantrag bereits am Montag gestellt

Ob er selbst unter Drogeneinfluss stand, war auch am zweiten Tag nach der Tat noch unklar. Ihm wurde am Sonntag zwar eine Blutprobe entnommen, ein Befund zum Drogenkonsum liege aber nicht vor, teilte Staatsanwalt Andreas Lins am Dienstag auf Nordkurier-Anfrage mit.

Nach ersten Vernehmungen hatte die Staatsanwaltschaft zwar noch am Montag einen Haftbefehl gegen den Mann aus Guinea beantragt, allerdings keine Entscheidung des Gerichts mehr erhalten. Der Mann habe die Nacht „in richterlichem Gewahrsam” verbracht, hieß es am Dienstagmorgen. Erst im Lauf des Tages entschied das Gericht in Pasewalk, dass der 22-Jährige auch weiterhin in Haft bleiben muss.

 

zur Homepage