STADTFÜHRER

Viel reden und mehr zuhören

Schon seit 1997 führt Eckhard Dabrunz Touristen durch Ueckermünde. Er ist immer noch neugierig auf die Besucher.
Simone Weirauch Simone Weirauch
Eckhard Dabrunz ist der dienstälteste Stadtführer in Ueckermünde.
Eckhard Dabrunz ist der dienstälteste Stadtführer in Ueckermünde. Foto: NK-Archiv
Ueckermünde.

Eckhard Dabrunz ist der dienstälteste Stadtführer in Ueckermünde. Anfangs führte er für das Hotel am Markt die Reisegruppen. Das begann 1997. Später war er im Auftrag der Touristik-Information unterwegs. Gezählt hat der 76-Jährige seine Einsätze als Stadtführer nicht. „Es waren schon sehr viele“, sagt er nur. Er habe einfach riesigen Spaß daran.

Interesse an Geschichte durch Vater geweckt

Geschichtlich interessiert war Eckhard Dabrunz schon immer. Es begann damit, dass er seinen Vater bei dessen Einsätzen als Bodendenkmalpfleger begleitete. Der Vater habe ihn vor allem für die pommersche Geschichte sensibilisiert, sagt Eckhard Dabrunz, dessen Familie aus Hinterpommern stammt. „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht begreifen und die Zukunft nicht gestalten – das ist mein Credo“, sagt der Ueckermünder.

Lesen und Zuhören

Er sorge sich ein wenig, dass sich kaum junge Leute mit der Heimatgeschichte beschäftigen. „Schließlich werden wir Stadtführer auch nicht jünger, über Nachwuchs in unseren Reihen würden wir uns sehr freuen.“ Eckhard Dabrunz hat sein umfangreiches Wissen über Ueckermündes Geschichte und Gegenwart durch Lesen und Zuhören angesammelt. „Zuhören ist besonders wichtig, vor allem den Älteren“, weiß er. Aber auch die Gespräche mit den Touristen bringen immer wieder neue Erkenntnisse und Anknüpfungspunkte für Gemeinsamkeiten – und schon sei das Interesse für unsere Stadtgeschichte geweckt. Geschichte werde erst lebendig, wenn sie sich an Geschichten von Menschen erzählen lässt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

Kommende Events in Ueckermünde

zur Homepage