Gut besucht ist der Strand am Stettiner Haff trotz der Warnungen wegen der Gewässerverunreinigung in der Oder. Nach dem m
Gut besucht ist der Strand am Stettiner Haff trotz der Warnungen wegen der Gewässerverunreinigung in der Oder. Nach dem massiven Fischsterben in der Oder rät die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern aber für mehrere Badestellen vom Baden ab. Jens Büttner
Umweltminister Till Backhaus (SPD) wird am Freitag in Ueckermünde erwartet. Er wird über das herannahende Oder-Wasser und die Gewässerproben am Haff sprechen.
Umweltminister Till Backhaus (SPD) wird am Freitag in Ueckermünde erwartet. Er wird über das herannahende Oder-Wasser und die Gewässerproben am Haff sprechen. Jens Büttner
Fischsterben in der Oder

Wasserqualität im Stettiner Haff – Backhaus will aufklären

Einheimische, Urlauber und Tourismusbetriebe sind über das heranfließende Oder-Wasser verunsichert. Nun will Umweltminister Till Backhaus über die Lage aufklären.
Ueckermünde

Die Kritik des Ueckermünder Bürgermeisters und von Touristikern am Stettiner Haff hat offenbar Wirkung gezeigt. Umweltminister Till Backhaus (SPD) wird am Freitag um 11 Uhr eine Pressekonferenz in Ueckermünde geben.

In den Räumen des Staatlichen Amts für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) will der Minister die ersten Untersuchungsergebnisse aus den Gewässerproben vorstellen, die aus dem vorpommerschen Teil des Stettiner Haffs entnommen wurden. Mit dabei werden auch Landrat Michael Sack, Bürgermeister Jürgen Kliewe und die Geschäftsführerin des Tourismusverbands Vorpommern, Fanny Holzhüter sein.

Kritik an schlechtem Informationsfluss

Bürgermeister Jürgen Kliewe und hiesige Touristiker hatten zuvor bemängelt, dass angesichts des Fischsterbens in der Oder und des herannahenden Oder-Wassers viel zu wenige Proben aus dem Haff-Wasser gezogen werden. Sie kritisierten außerdem einen schlechten Informationsfluss zu der Situation, was am Ende die Einheimischen, Urlauber und Tourismusbetriebe verunsichere.

Backhaus will zunächst eine Lageeinschätzung für das Haff geben, Kartenmaterial präsentieren und die Ergebnisse der Proben vorstellen. Im Anschluss werden sich Michael Sack und Fanny Holzhüter zur Situation äußern. Danach sollen in Ueckermünder Stadthafen weitere Gewässerproben entnommen werden.

zur Homepage