VERFRÜHTER WINTERDIENST

Wer verteilt denn jetzt schon Salz auf den Straßen?

Noch sind die Straßen zum Glück eisfrei, im Eggesiner Ortsteil Hoppenwalde waren schon in dieser Woche die Straßen voller Streusalz.
Holger Schacht Holger Schacht
Die L28 in Hoppenwalde war am Montag und Dienstag weiß bedeckt. Nach den Regenfällen ist das Salz in die Kanalisati
Die L28 in Hoppenwalde war am Montag und Dienstag weiß bedeckt. Nach den Regenfällen ist das Salz in die Kanalisation gespült worden. zVg
Hoppenwalde.

Autofahrer, die Montag und Dienstag am Mittag durch den Eggesiner Ortsteil Hoppenwalde fuhren, trauten ihren Augen kaum. Die Fahrbahn der L28 schimmerte in weißer Farbe, dort war was hingestreut worden. „Mir kam gegen 14 Uhr ein Unimog entgegen, der eine weiße Nebelwand hinter sich herzog“, berichtet ein Nordkurier-Leser, der hinterm Steuer seines Wagens den Vorfall mit einem Foto festhielt.

Es war wohl die Straßenmeisterei

Der Bauhof in Eggesin weist jede Verantwortung für den Streueinsatz von sich, hörte aber bereits von der Aktion: „Die L28 ist eine Landstraße, da sind wir nicht zuständig, machen dort auch nichts.“ Bei der Polizei ist der Vorfall am Mittwoch nicht bekannt gewesen. Um die L28 kümmert sich das Landesamt für Straßenbau und Verkehr, in diesem Fall die Straßenmeisterei Eggesin. Die war am Mittwoch für Nachfragen nicht erreichbar, und bei deren Kollegen in Pasewalk, wohin das Telefon weitergeleitet wurde, war ebenfalls nichts zu erfahren.

„Ich bin Dienstag zur Straßenmeisterei Eggesin gefahren und habe dort nachgefragt. Man sagte mir, das Fahrzeug müsse für den Winterdienst richtig eingestellt und daran trainiert werden. Die Antwort fand ich ziemlich krass. Dass da die Straße einfach so mit Salz vollgeballert wird – unglaublich!“, so der Nordkurier-Leser.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Hoppenwalde

Kommende Events in Hoppenwalde

zur Homepage

Kommentare (1)

....so hast Du Arbeit immer wieder."
Eine idiotischere Antwort als "das Fahrzeug müsse für den Winterdienst richtig eingestellt und daran trainiert werden" kann man nicht bekommen. Wer hat denn die Einstellung vom vorigen Winter verändert, und wenn ja, warum ? Beschäftigt die Straßenmeisterei Berufsanfänger oder Berufskraftfahrer ? Und die müssen trainiert werden ? Worauf ? Mit welchem Recht wird sich so eine Unverschämtheit heraus genommen ? Auf welchem Rechtsweg kann der Chef der Straßenmeisterei Eggesin in Regreß genommen werden ? Ich bitte darum, dass der NK sich um Klärung bemüht.....
Dass Salz in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit an den darüber fahrenden Kraftfahrzeugen Korrosion verursacht, macht ja der Straßenmeisterei nichts aus -das sind ja nicht ihre Fahrzeuge. Dass Salz in Risse der Fahrbahn gelangt und in Verbindung mit Wasser dessen Verdunstung verlangsamt, wodurch Schäden in der Deck- und Tragschicht begünstigt werden - macht ja nichts, der Steuerzahler bezahlt ja eine Neudeckung der Fahrbahn. Man bekommt den Eindruck, dass die Straßenmeisterei noch bei den früheren DDR-Gewohnheiten stehen geblieben ist - lieber mehr Salz als gar keins....