Eine Explosion in einem Ueckermünder Wohnblock verursachte am Montagabend einen großen Feuerwehreinsatz.
Eine Explosion in einem Ueckermünder Wohnblock verursachte am Montagabend einen großen Feuerwehreinsatz. Christopher Niemann
Die Detonation riss ein Loch in die Wand des Neubaublocks, die Wohnung brannte komplett aus.
Die Detonation riss ein Loch in die Wand des Neubaublocks, die Wohnung brannte komplett aus. Christopher Niemann
Zahlreiche Anwohner mussten evakuiert werden, weitere Anwohner verfolgten die Löscharbeiten von ihren Fenstern aus.
Zahlreiche Anwohner mussten evakuiert werden, weitere Anwohner verfolgten die Löscharbeiten von ihren Fenstern aus. Christopher Niemann
Enrico Panzlaff ist Gemeindewehrführer und Einsatzleiter bei der Freiwilligen Feuerwehr Ueckermünde.
Enrico Panzlaff ist Gemeindewehrführer und Einsatzleiter bei der Freiwilligen Feuerwehr Ueckermünde. Christopher Niemann
Aus einer Wohnung wurde eine Gasflasche geholt und sicherheitshalber schnell heruntergekühlt.
Aus einer Wohnung wurde eine Gasflasche geholt und sicherheitshalber schnell heruntergekühlt. Christopher Niemann
Feuerwehreinsatz

▶ Explosion im Wohnblock – Mann schwer verletzt

In einem Neubaublock in der Ueckermünder Oststadt ist am Montagabend ein Mann schwer verletzt worden. Mehrere Wohnungen brannten vollständig aus.
Ueckermünde

In der dritten Etage eines fünfgeschossigen Plattenbaus in Ueckermünde hat es am Montagabend eine Explosion gegeben. Gegen 20 Uhr sei ein lauter Knall gemeldet worden, wie ein Sprecher der Polizei dem Nordkurier auf Anfrage erklärte. 

[Video]
Video: Christopher Niemann

Ein 33 Jahre alter alleinlebender  Bewohner wurde dabei schwer verletzt, wie die Polizei Neubrandenburg am Dienstagmorgen mitteilte. Er wurde in eine Brand-Spezialklinik nach Berlin geflogen. Zwei weitere Menschen mussten durch die Feuerwehr von ihren Balkonen gerettet werden. Die restlichen elf Bewohner des Hauses konnten sich selbstständig ins Freie begeben. Sie blieben unverletzt. Am Dienstagmorgen schätzte die Polizei den entstandenen Schaden auf rund 200.000 Euro.

Fensterscheiben gingen zu Bruch

Vom Sprecher des Landkreises Vorpommern-Greifswald hieß es, es habe wegen der Lage des Brandortes zahlreiche Notrufe gegeben. Die Feuerwehr sei mit etlichen Kräften zur Stelle gewesen. Das Feuer sei gegen 21.30 Uhr als gelöscht gemeldet worden, dennoch dauerte der Einsatz noch an.

Lesen Sie auch: ▶ Video soll Explosion in Ueckermünde zeigen

Die Brandwohnung sei vollständig ausgebrannt, überdies seien auch in anderen Wohnungen Fensterscheiben zu Bruch gegangen. Alle Wohnungen in dem Haus sind laut Polizei nicht mehr bewohnbar.

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt jetzt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung. Ein Brandgutachter soll die betroffene Wohnung in Kürze genauer untersuchen. Ein Statiker soll laut Polizei auch untersuchen, ob alle Wände in dem Treppenaufgang noch sicher stehen.

Feuerwehr rettet Echse

"Als wir angekommen sind, schlugen Flammen aus dem Fenster, Menschen liefen schreiend umher", berichtete Enrico Panzlaff, Gemeindewehrführer und Einsatzleiter bei der Freiwilligen Feuerwehr Ueckermünde. "Wir haben die Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz aufgenommen. Beim Innenangriff haben Kameraden in einem Zimmer der Wohnung eine Gasflasche gefunden. Die Gasflasche wurde heruntergekühlt und später aus dem Haus gebracht. Es muss was explodiert sein", so Panzlaff weiter. Auch eine Zwischenwand sei eingestürzt, in einer Wohnung hätten sich sogar exotische Tiere befunden. "Die Tierrettung kam dann zur Einsatzstelle, um eine Bartechse in behutsame Hände zu geben.“

 

zur Homepage