SPENDEN ZUR ÖFFNUNG

Zweimal Grund zur Freude für Tierpark Ueckermünde

Die Außenbereiche des Haffzoos in Ueckermünde sind endlich wieder offen für große und kleine Besucher. Dank der Spenden vieler Tierfreunde gibt es nun ein E-Lastenrad für das 17 Hektar große Areal.
Sybille Röhl wird künftig das elektrische Lastenrad nutzen. Übergeben wurde das Rad von Jörg Bade (li.) un
Sybille Röhl wird künftig das elektrische Lastenrad nutzen. Übergeben wurde das Rad von Jörg Bade (li.) und Heidemarie Winter (Mitte) vom Rotary-Club „Ueckermünder Heide“ an die Gärtnerin sowie Katrin Töpke (2. v.re.) und Agata Furmann. Lutz Storbeck
Ueckermünde ·

Madlen Brückner hat kurz entschlossen ihre beiden Kinder gepackt und den Sonnenvormittag für einen Besuch im Ueckermünder Tierpark genutzt. „Einfach herrlich“, sagte die junge Frau. Zwar habe sie nicht genau gewusst, ob die Einrichtung geöffnet hat, aber: Der Zoo ist nach langer Zwangspause wieder offen. Endlich! Auch andere Besucher haben sich bei nicht ganz so frühlingshaften Temperaturen offenbar spontan entschieden, den Tieren im Haffzoo einen Besuch abzustatten.

Tierpark-Außenbereiche wieder offen

Lange war gar nicht sicher, ist aber seit Samstagabend dank einer entsprechenden Landesverordnung nun gültig: Der Ueckermünder Tierpark darf seit Montag wieder seine Pforten für Besucher öffnen. Die Gäste können sich in den Außenbereichen des Haffzoos umsehen, die Spielplätze erwarten die jüngsten Besucher. „Nur teilweise geöffnet hat aber der Kletterwald wegen notwendiger Instandhaltungsarbeiten“, informierte Tierparkdirektorin Katrin Töpke gestern.

Verweilen können die Tierparkbesucher zwar nicht in der Zoogaststätte. „Es gibt aber Imbiss-to-go“, sagt Katrin Töpke. Es kann also Kaffee von dort mitgenommen werden für Rundgänge. Wann die Affenschänke wieder für die gastronomische Betreuung und somit vorerst den Außer-Haus-Verkauf offen ist, steht noch nicht fest.

Mehr lesen: Ueckermünder Tierpark ist trotz Corona zufrieden mit 2020

Keine Anmeldung nötig

Außer Kraft gesetzt wurde mittlerweile auch die Regelung, wonach sich Tierparkbesucher zuvor anmelden müssen. „Das ist hinfällig“, sagte Agata Furmann aus der Tierparkdirektion. Insofern entfällt einiges an Organisationsaufwand – geblieben aber ist die Pflicht für die Tierparkmitarbeiter, die nach wie vor geltenden Regeln zu beachten, die wegen der Pandemie gültig sind. Das gilt für Besucher, aber natürlich auch für die Mitarbeiter des Haffzoos. „Wir schauen also, ob die Maskenpflicht eingehalten wird, welche Desinfizierungsmittel eingesetzt werden, wie viele Mitarbeiter bei Mahlzeiten an einem Tisch sitzen dürfen und so weiter“, sagte Katrin Töpke.

Spende für Tierpark-Gärtnerin

Außer den strengen Auflagen und Regeln hat sich gestern aber auch Erfreuliches ereignet. Der Tierpark hat ein Lastendreirad mit Elektroantrieb bekommen – dank einer Spende des Rotary-Clubs „Ueckermünder Heide“ und anderer Freunde des Tierparks. Heidemarie und Harald Winter sowie Jörg Bade von den Rotariern haben den Elektro-Drahtesel an die Gärtnerin des Tierparks, Sylvia Röhl, übergeben.

Seit viele Jahren macht sie das schon – jeweils vom März bis zum Oktober und hat dabei 17 Hektar zu betreuen. Bislang war die Gärtnerin zumeist mit einem Handwagen unterwegs, um Gießkannen, Gartengeräte, Pflanzen und anderes zu transportieren. Dank des Lastenrades ist das nun etwas weniger mühevoll, auch wenn Sylvia Röhl sich an ihr neues Fahrzeug erst gewöhnen muss. Etwa 2.100 Euro hat das dreirädrige Mobil gekostet, und viele Tierparkfreunde, nicht nur von den Rotariern, haben dafür gespendet.

Mehr lesen: Geld und Hoffnung für den Ueckermünder Tierpark

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

zur Homepage