Betrugsversuch
Falsche Polizisten auf Rügen und Usedom am Telefon

Jedes Mal sollen sich die Täter mit "Hier spricht die Polizei" gemeldet und über Einbrüche in der Nachbarschaft informiert haben.
Jedes Mal sollen sich die Täter mit „Hier spricht die Polizei” gemeldet und über Einbrüche in der Nachbarschaft informiert haben.
Julian Stratenschulte

In Sassnitz und Zinnowitz geben sich Betrüger als Polizisten aus und versuchen, Rentner über den Tisch zu ziehen. Die Masche ist die gleiche wie in einem jüngsten Fall.

Auf den Inseln Rügen und Usedom ist es am Mittwoch zu mehreren Anrufen von falschen Polizisten gekommen. Wie die Beamten mitteilen, seien die Bereiche Sassnitz und Zinnowitz betroffen. Es sollen keine Auskünfte zu Wertgegenständen gegeben werden. Die Polizei fordert dazu auf, wieder aufzulegen.

Die aktuelle Masche sei die gleiche, die unbekannte Täter bereits am Dienstag in Neustrelitz genutzt haben. Drei Frauen im Alter von 76, 78 und 86 Jahren seien von der angeblichen Polizei angerufen worden. Jedes Mal hätten sie sich mit „Hier spricht die Polizei” gemeldet und über Einbrüche in der Nachbarschaft informiert.

Falsche Gewinnspielversprechen auf Usedom und Rügen

Anschließend sollen die Betroffenen von einem Hauptkommissar Deutsch über Vermögensverhältnisse ausgefragt worden sein. Diese gaben die Frauen allerdings nicht preis. Als die 76-jährige Seniorin dem Anrufer entgegnete, dass sie die Polizei anrufen würde, soll der falsche Polizist hämisch gelacht und aufgelegt haben.

Außerdem informierten die Beamten, dass es bereits am Dienstag auf Usedom und Rügen zu falschen Gewinnspielversprechen gekommen ist. So soll einer 68-Jährigen in Rankwitz (Usedom) ein Gewinn von 28.500 Euro in Aussicht gestellt worden sein. Sie hätte 700 Euro bereithalten sollen, um das Geld entgegen nehmen zu können.

Eine 64-jährige Frau aus Binz (Rügen) sollte laut Polizei für 900 Euro Steam-Karten kaufen, um ihren angeblichen Gewinn von 49.000 Euro zu erhalten.