Osterspektakel an Ostsee
Das Vineta-Gold wird auf Usedom entführt

Ein wildes Vineta-Osterspektakel hat die Vorpommersche Landesbühne am Sonntag den Besuchern am Strand von Zinnowitz auf Usedom beschert.
Ein wildes Vineta-Osterspektakel hat die Vorpommersche Landesbühne am Sonntag den Besuchern am Strand von Zinnowitz auf Usedom beschert.
Stefan Sauer

Die versunkene Stadt Vineta wird der Sage nach für Sonntagskinder alle 100 Jahre am Ostersonntag sichtbar. Darauf warteten in diesem Jahr Wikinger und rund 2000 Zuschauer.

Ein wildes Vineta-Osterspektakel hat die Vorpommersche Landesbühne am Sonntag den Besuchern bei bestem Wetter am Strand von Zinnowitz auf Usedom beschert. Mit den rund 2000 Zuschauern warteten Wikinger auf das Auftauchen der versunkenen reichen Stadt Vineta. Der Sage nach wird sie für Sonntagskinder alle 100 Jahre am Ostersonntag sichtbar.

Die Vineter kamen – im Jeep und mit ihrem Gold, auf das es die Wikinger abgesehen hatten. Nachdem der Versuch scheiterte, den Streit um Gold und geraubte Sklaven durch einen publikumswirksamen Tanzwettbewerb zu entscheiden, kam es zum Kampf zwischen Vinetern und Wikingern. Mitten drin wurde der Jeep mit dem Gold entführt.

Den Veranstaltern zufolge wird das Gold sicher im Sommer auf der Ostseebühne in Zinnowitz wiedergefunden. Dort spielt die Vorpommersche Landesbühne vom 28. Juni bis 30. August das Freilichtstück „Vineta – Der Klang des Goldes”.

Im vorigen Jahr hatte das Vineta-Osterspektakel zum ersten Mal in seiner 20-jährigen Geschichte wegen schlechten Wetters abgesagt werden müssen. Starker Wind hatte Ende März die Wellen auf den Strand gepeitscht, so dass keine Bühne aufgebaut werden konnte. In diesem Jahr konnten die 50 Mitwirkenden bei vergleichsweise warmen 16 Grad und blauem Himmel am Strand aufspielen.