BADE-UNFALL

Frau tot aus Ostsee vor Usedom geborgen

Schon wieder gibt es eine Bade-Tote in Mecklenburg-Vorpommern: Noch bevor die Frau ins Wasser ging, soll sie Urlaubern aufgefallen sein.
dpa, Fabian Beyer dpa, Fabian Beyer
Urlauber hatten die Leiche am Sonntagvormittag im Wasser bemerkt.
Urlauber hatten die Leiche am Sonntagvormittag im Wasser bemerkt.
Zempin.

Eine unbekannte Frau ist vor Usedom tot aus der Ostsee geborgen worden. Urlauber hatten die Leiche am Sonntagvormittag im Wasser bemerkt, wie die Polizei in der Nacht zu Montag mitteilte. Zeugen sei zuvor eine unbekleidete Frau am Strand von Zempin (Kreis Vorpommern-Greifswald) aufgefallen, die ins Wasser gegangen, aber nicht wieder zurückgekommen sei. Die Ursache für ihren Tod blieb zunächst unklar.

Die Frau soll keine Gegenstände bei sich gehabt haben. Sie machte ein paar Yoga-Übungen und ging dann in die Ostsee. Zeugen hätten laut Polizei nicht gesehen, dass die Frau das Wasser wieder verlassen hat. Die Identität der Frau ist noch ungeklärt. Sie soll zwischen 50 und 60 Jahre alt, zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß und schlank sein sowie dunkles schulterlanges Haar haben. Die Frau trug goldfarbene Ohrringe mit einer Perle. Quer über den Bauch hat sie eine Operationsnarbe.

Die Beamten fanden am Strand eine herrenlose Handtasche. Auf einem Zettel soll die Zeile "Die Handtasche sucht neuen Besitzer" gestanden haben. Wem die Handtasche gehört, konnte noch nicht festgetellt werden. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zur Identität der Frau machen können, sollen sich unter 0395 55 82 22 24 melden.

StadtLandKlassik - Konzert in Zempin

zur Homepage