Brandstiftung vermutet
Gartenlaube in Wolgast abgebrannt (mit Video)

Der meterhohe Feuerschein war weithin sichtbar.
Der meterhohe Feuerschein war weithin sichtbar.
Tilo Wallrodt

Was „nur” als Laubenbrand begann, hätte wegen dreier Gasflaschen in der Laube extrem gefährlich enden können. Die Feuerwehr konnte sie in letzter Minute bergen.

Weil sie Feuerschein am Nachthimmel sahen, haben Anrufer in Wolgast gegen 2.15 Uhr die Feuerwehr alarmiert – Ursache war ein Laubenbrand in der Gartenanlage „Am Paschenberg”. Als die ersten der insgesamt rund 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, fanden sie eine Laube samt Parzelle und eine benachbarte Parzelle bereits in Vollbrand vor.

Durch den starken Wind loderten die Flammen zeitweise meterhoch in den Himmel, die Freiwilligen Feuerwehren Wolgast, Kröslin un Hohendorf waren für längere Zeit mit den Löscharbeiten beschäftigt. Zum Glück gelang es den Kameraden dabei, insgesamt drei Gasflaschen von dem Brandgrundstück in Sicherheit zu bringen und so deren Explosion zu verhindern.

Die Polizei teilte später mit, dass eine Selbstentzündung der Laube unwahrscheinlich sei und von Brandstiftung ausgegangen werden müsse. Ein Brandursachenermittler hat die Ermittlungen aufgenommen. Den Schaden schätzt die Polizei auf mindestens 5000 Euro. Bereits am Silvestertag kam es ebenfalls ,,Am Paschenberg'' zu einem Brand in einer Gartenanlage. Damals verendeten mehrere Kaninchen bei dem Feuer.