TOURISMUS

Inselmühle lockt auf Usedom zum Zwischenstopp an der B110

Fast 30 Jahre ist sie nun schon außer Betrieb, die historische Getreidemühle in Usedom. Bald sollen dort Köstlichkeiten aus regionalen Produkten zubereitet werden. Gastronomisch lohnt bereits jetzt ein Stopp.
Damit die Manufaktur und das Bistro auch nicht übersehen werden, steht neben der Straße eine sechs Meter hohe &Ouml
Damit die Manufaktur und das Bistro auch nicht übersehen werden, steht neben der Straße eine sechs Meter hohe Ölflasche. Inselmühle Usedom GmbH
Zur Eröffnung konnte Leiter Torsten Peters (l.) auch Usedoms Bürgermeister Jochen Storrer begrüßen.
Zur Eröffnung konnte Leiter Torsten Peters (l.) auch Usedoms Bürgermeister Jochen Storrer begrüßen. Dajana Richter
Die Verkaufsfläche bietet bislang vor allem Weine und Liköre vom Weingut Rattey an.
Die Verkaufsfläche bietet bislang vor allem Weine und Liköre vom Weingut Rattey an. Dajana Richter
Ein Platz an der Bar.
Ein Platz an der Bar. Dajana Richter
Die Verkaufsfläche bietet bislang vor allem Weine und Liköre vom Weingut Rattey an.
Die Verkaufsfläche bietet bislang vor allem Weine und Liköre vom Weingut Rattey an. Dajana Richter
In der historischen Mühle soll zukünftig Saft, Marmelade und Öle aus regionalen Zutaten produziert werden.
In der historischen Mühle soll zukünftig Saft, Marmelade und Öle aus regionalen Zutaten produziert werden. Dajana Richter
Blick in die zukünftige Schaumosterei. Noch sind die Geräte gut verpackt.
Blick in die zukünftige Schaumosterei. Noch sind die Geräte gut verpackt. Dajana Richter
Usedom.

Stoßstange an Stoßstange – so schieben sich die Autos derzeit wieder über die Insel Usedom. Wer der Kolonne für ein Weilchen entfliehen will, der kann seit Donnerstag einen Stopp bei der historischen Inselmühle mitten in Usedom/Stadt, direkt neben der B110, einlegen. Der Ort hat eine lange Mühlentradition. Seit 1860 stand hier eine Bockwindmühle, 1914 erfolgte der Anbau durch die Müllerfamilie Schwarz. In der DDR wurde diese enteignet und erhielt erst nach der Wende ihren Besitz zurück.

Bereits vorher, im Jahr 1991, war die Mühle stillgelegt worden und seitdem dem Verfall preisgegeben. Für das historische Gebäude gab es in den vergangenen Jahren die unterschiedlichsten Nutzungspläne. Doch alle Vorhaben scheiterten.

Abriss- und Neuaufbau

Im August 2017 kaufte Investor Horant Elgeti die Immobilie. Seitdem fanden dort zahlreiche Abriss- und Umbauarbeiten statt. So mussten unter anderem ein Wohnhaus, eine Scheune und Stallungen weichen. Entstanden sind stattdessen eine große Lagerhalle und ein Restaurant mit Verkaufsfläche, das seit Donnerstag geöffnet hat.Derzeit gehören zum Sortiment vor allem Weine und Liköre vom Weingut Schloss Rattey. Dieses hatte die Inselmühle Usedom GmbH im Dezember 2019 für 1,25 Millionen Euro ersteigert. Weitere Produkte sollen ab August nach und nach im Shop erhältlich sein. Aber nicht nur dort. Auch einen Online-Versand soll es geben. So können die Usedomer Produkte auch von daheim aus geordert werden. Zukünftig ist zudem geplant, Frischobst von den eigenen Plantagen vor Ort zu verkaufen.

Jede Menge Regionales

Das neue Restaurant hat 65 Plätze im Innen- sowie 40 im Außenbereich und bietet vor allem Speisen aus regionalen Produkten an. In der Mühle selbst wird noch immer fleißig gewerkelt. Hier entsteht auf drei Etagen eine Produktionsfläche für Säfte, Marmelade oder auch kaltgepresste Speiseöle, zum Beispiel aus Raps, Leinen oder Kürbiskernen. Bereits Ende des Monats soll laut Firmenleiter Torsten Peters mit der Herstellung begonnen werden. Zunächst kommen die Zutaten noch von Lieferanten aus der Region. Doch nach und nach sollen diese durch eigene Ernteerträge ersetzt werden.

Mehr als 6000 Obstbäume warten auf die Ernte

So wurde im vergangenen Herbst in Mönchow, nicht weit von der Mühle entfernt, auf einer Fläche von sechs Hektar eine Obstplantage angelegt. Gepflanzt wurden 5900 Aprikosen-, 300 Nektarinen- und 300 Pfirsichbäume. „Im nächsten Jahr rechnen wir mit der ersten großen Ernte“, gibt sich Peters optimistisch. Im alten Anbau der Mühle soll eine Schaumosterei entstehen, ein paar Räume weiter gibt es dann die Möglichkeit der Verkostung. Dieser Raum sei laut Peters auch für Veranstaltungen oder Familienfeiern mietbar. Im Erdgeschoss soll in den kommenden Monaten noch ein kleines Museum eingerichtet werden, damit Besucher auch die Geschichte des alten Gebäudes kennenlernen können.

Das Restaurant hat vorerst täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Usedom

Kommende Events in Usedom (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (2)

Hier merkt man wieder, wie auch in vielen anderen Artikeln, das es den Nordkurier nicht um redaktionelle Beiträge über Land und Leute geht, sondern um direkte Werbung für bestimmte geldbringende Dinge. Gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit, ist es schon sehr auffällig. Da macht sich der Nordkurier wieder mal einen Namen als Werbegazette.

wenn schon anfänglich über die katastrophale Verkehrssittuation auf Usedom berichtet wird, dann bitte einmal konkret und kritisch. Die Situation ist für Einheimische und Urlauber inzwischen unerträglich. Usedom ist hoffnungslos überfüllt und es wird weiter gebaut und Betten geschafft. Inzwischen ein Drama für die Natur, die gerade hier von Urlaubern gesucht wird.