VERKEHRSBEHINDERUNGEN

Tonnenschwere Weltkriegsbombe vor Usedom wird entschärft

Vor Usedom werden Taucher eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärfen. Die Entschärfung gilt als eine der größten Aktionen dieser Art in Europa.
dpa
Die Bombe „Tallboy” aus dem Zweiten Weltkrieg vor Swinemünde wird ab kommender Woche entschärft.
Die Bombe „Tallboy” aus dem Zweiten Weltkrieg vor Swinemünde wird ab kommender Woche entschärft. LUKASZ SZELEMEJ
Swinemünde.

Taucher der polnischen Marine wollen am Montag in der Hafenstadt Swinemünde (Świnoujście) mit der Entschärfung einer tonnenschweren Weltkriegsbombe beginnen. Autofahrer müssten wegen der Entschärfungsarbeiten bis einschließlich Freitag mit Behinderungen im Verkehr rechnen, teilte die Stadtverwaltung am Samstag mit. Die Fähre im Zentrum der Stadt werde von Montag bis Freitag zwischen 7 und 17 Uhr nicht fahren. Pendlern an der deutsch-polnischen Grenze wurde geraten, auf die Grenzübergänge Pomellen-Kolbaskowo und Linken-Lubieszyn auszuweichen.

Bei dem Blindgänger handelt es sich um eine besonders schwere Bombe vom Typ „Tallboy”, die im Zweiten Weltkrieg von der britischen Luftwaffe eingesetzt wurde. Laut Berichten des britischen Senders BBC hatten Bomben dieses Typs ein Gewicht von 5,4 Tonnen. Der „Tallboy” war im vergangenen September bei einer Vertiefung der Fahrrinne entdeckt worden. Seine Entschärfung gilt als eine der größten Aktionen dieser Art in Europa. Allein zwei Tage haben die Taucher der Marine eingeplant, um die Weltkriegsbombe von Sand zu befreien. Dann sollen die Zünder von der Sprengladung getrennt werden, wie ein Vertreter der Marine der Agentur PAP sagte. In einem letzten Schritt ist geplant, die Sprengladung des Blindgängers mittels einer Verpuffung unschädlich zu machen.

Rund 750 Einwohner aus der unmittelbaren Umgebung des Fundorts der Weltkriegsbombe müssen für die Zeit der Arbeiten in Sicherheit gebracht werden. Swinemünde wird von der Swine geteilt, einem Meeresarm der Ostsee, der zwischen den Inseln Usedom und Wollin verläuft und das Stettiner Haff mit dem Meer verbindet.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Swinemünde

Kommende Events in Swinemünde (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (12)

und aus großer Höhe haben die Amis die deutschen Städte bombardiert. Als die deutsche Luftabwehr ausgeschaltet war haben sie Stadt um Stadt angegriffen. Wochen vor dem Kriegsende. Die Engländer kamen nur nachts.

Dass man dir als Anhänger des faschistischen Regimes nicht zustimmen mag, dass Moral Bombing grundsätzlich ein Kriegsverbrechen darstellt ändert nichts daran, das mit dem geheimen Führererlass „über den umfassenden Einsatz von Männern und Frauen für Aufgaben der Reichsverteidigung“ vom 13. Januar 1943 sämtlicher Einsatz von Flächenbombardement de jure einem Angriff auf ein legitimes Kriegsziel darstellt.

Wenn jedes Haus aufgrund der gesetzlichen Lage mindestens erst von einem 16-jährigen bewohnt werden konnte, gab es aufgrund der totalen Mobilmachung in jedem Haus mindestens einen der Landkriegsordnhng zulässigen Kombattanten.

Der Sauckel Erlaß "durch besonderer Ermächtigung durch den Führer" ist öffentlich im Reichsgetzblatt einsehbar. Wie stützen Sie ihre übrige Argumentation (geheimen Führererlaß)? Quellen bitte. Danke!

https://archivfuehrer-kolonialzeit.de/durchfuhrung-des-fuhrererlasses-uber-den-umfassenden-einsatz-von-mannern-und-frauen-fur-aufgaben-der-reichsverteidigung-vom-13-januar-1943-und-erganzende-bestimmungen-vereinfachungsmassnahmen-und-einsparungen-im-bereich-der-nsdap?

Ja danke; kenne ich.
"sämtlicher Einsatz von Flächenbombardement de jure einem Angriff auf ein legitimes Kriegsziel darstellt"
Das finde ich da auch nicht. Bitte Quellen. Danke.

Kombattanten des Volkssturms, also Männer und Frauen zwischen 16-71 waren durch die Beauftragung zu Kriegshandlungen legitime Kriegsziele und keine Zivilsten mehr. Wenn dich das stört, dann jubel nicht mit beim totalen Krieg.

Da ich mit Ihnen noch keine Schweine gehütet habe, bleiben wir lieber beim SIE!
Sie können Ihre verquerten Ansichten gerne noch mehrmals wiederholen, aber auch gerne für sich behalten. Es bleibt dabei: Flächenbombardements als Anwort zum Totalen Krieg aus zwei Seiten Papier moralisch legitimieren zu wollen, kann nur verkorster Linkenlogik und gesellschaftlichem (Selbst-)Haß entspringen. Nochmals: Sie bleiben -abseits Ihrer Interpretationsversuche- immer noch einer Quellenangabe schuldig. Danke!

Falls es nicht offensichtlich ist - das ist der Erlass hinsichtlich der totalen Mobilmachung des Volkssturms und der Produktionspriorisierung zur Reichsverteidigung, unter dem Oberbegriff totaler Krieg sicher bekannter. Knapp einen Monat später inszenierte Goebbels lediglich eine bereits beschlossene Sache im Sportpalast.

Es ist mitunter seltsam, dass der Begriff für die meisten Personen geläufig ist, sicher auch für Eli aber dessen Konsequenz, gerade in Bezug auf das Moral Bombing nicht in Gänze erfasst wird. Durch die Mobilmachung von Mann und Frau von 16 bis 71 war jede Person, auch in der Produktion aus militärrechtlicher Sicht zum freiwilligen Kombattanten erklärt worden.

Das war, besonders wenn man den Zeitpunkt berücksichtigt, einerseits bereits das Eingeständnis von ganz oben, dass der Krieg früher oder später nach Deutschland getragen wird und andererseits, hinsichtlich der Einsicht zur Bewandnis einer totalen Mobilmachung zur Reichsverteidigung, eine Selbstmorderklärung an das Volk. Wie man sowas 70 Jahre später, obwohl man die Akten kennen müsste noch verteidigt, naja.

Autofahrer mit Behinderungen rechnen! Man kann mit denen schon richtig Mitleid haben, dass immer nur sie behindert werden, während alle anderen Fahrzeugführer freie Fahrt haben!

ob die polnische Regierung den Engländern die Entschärfung in Rechnung stellt, Geld brauchen unsere östlichen Nachbarn ja immer.

sollte England doitsche Kriegsschuld bezahlen?
Das sollte man Ihnen von der Rente abziehen...

... aber das Glaube ich nicht das sie es tun werden, denn die polnische Exilregierung hielt sich seit 1940 in London auf.