SWINETUNNEL

Tunnelbau in Swinemünde ist auf dem Weg

Eines der größten Verkehrsprojekte der Region – der Swinetunnel zwischen den Inseln Usedom und Wollin – könnte bereits in vier Jahren Realität sein.
Matthias Diekhoff Matthias Diekhoff
Der Bau des Tunnels zwischen den Inseln Usedom und Wollin ist wieder ein Stück näher gerückt.
Der Bau des Tunnels zwischen den Inseln Usedom und Wollin ist wieder ein Stück näher gerückt. NK/Archiv
Swinemünde.

Der Bau des Swinetunnels zwischen den Inseln Usedom und Wollin wurde am Montag offiziell auf den Weg gebracht. Bei der öffentlichen Unterzeichnung des Vertrages durch den Swinemünder Stadtpräsidenten Janusz Zmurkiewicz waren unter anderem der Ministerpräsident Polens, Mateusz Morawiecki, und Außenminister Joachim Brudzinski zugegen. Die Projektierung und der Bau des Tunnels werden jetzt von einem Konsortium unter der Führung des türkischen Unternehmens Porr übernommen.

Erst Anfang August hatte das italienische Unternehmen Astaldi überraschend einen Rückzieher gemacht, unter anderem mit der Begründung, dass die Baukosten seit der Abgabe des Angebots drastisch gestiegen und die materiellen und personellen Ressourcen für den Tunnelbau auf dem polnischen Markt nicht vorhanden seien. Nun allerdings könnte der Tunnel in vier Jahren fertig sein, hieß es am Montag. Nach aktuellen Schätzungen soll das Projekt mehr als 900 Millionen Zloty (etwa 230 Millionen Euro) kosten. 85 Prozent davon sind Mittel der EU, der Rest wird von der Stadt Swinemünde aufgebracht.

Auf der deutschen Seite der Insel Usedom wird das Projekt allerdings mit Sorge betrachtet, da durch den Tunnel mit einer weiteren Erhöhung des Verkehrsaufkommens auf der Insel gerechnet wird.

StadtLandKlassik - Konzert in Swinemünde

zur Homepage