Corona-Proteste

Wieder deutlich über 1000 Demonstranten in Wolgast

Erneut haben in Wolgast viele Menschen auf einer Demo gegen die Corona-Politik protestiert. Der Bürgermeister vermutet allerdings reichlich „Demonstrationstourismus”.
Deutlich über 1000 Teilnehmer kamen am Mittwoch, 5.1.22, zur Demo gegen die Corona-Politik nach Wolgast.
Deutlich über 1000 Teilnehmer kamen am Mittwoch, 5.1.22, zur Demo gegen die Corona-Politik nach Wolgast. Tilo Wallrodt
Die Polizei war mit massivem Kräfteaufgebot vor Ort.
Die Polizei war mit massivem Kräfteaufgebot vor Ort. Tilo Wallrodt
Die Demonstranten zogen auch durch die Wolgaster Innenstadt.
Die Demonstranten zogen auch durch die Wolgaster Innenstadt. Kai Ottenbreit
Der Zug sei insgesamt friedlich verlaufen, hieß es im Anschluss von der Polizei.
Der Zug sei insgesamt friedlich verlaufen, hieß es im Anschluss von der Polizei. Tilo Wallrodt
Wolgast

Eine Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Wolgast ist am Mittwochabend laut Polizeiangaben zunächst weitgehend störungsfrei abgelaufen. Gegen 21 Uhr befanden sich aber noch viele Teilnehmer auf der Straße.

Polizei setzt Teilnehmerzahlen zu niedrig an

Man schätze die Teilnehmerzahl auf 1600, hieß es von der Polizeiinspektion Anklam am Abend. Ein Sprecher berichtete lediglich von einzelnen Feststellungen verbotener Schlagschutzhandschuhe sowie von einer Person, die sich nicht habe ausweisen wollen und deshalb in Gewahrsam genommen worden sei.

Aktualisierung: Rund 2200 Menschen bei Corona-Protesten in MV

Die Einhaltung der Maskenpflicht musste von der Polizei wiederholt eingefordert werden. Die Veranstalter selbst gingen bei der angemeldeten Demonstration von einer deutlich höheren Teilnehmerzahl aus, die Rede war von mehreren tausend. Zwei Nordkurier-Reporter vor Ort gingen beide davon aus, dass die Teilnehmerzahl von der Polizei eher zu niedrig angegeben war und in Wirklichkeit deutlich über 2000 lag. Das Alter der Teilnehmer, die mit Trommeln durch den Ort zogen, war gemischt. Einige Familien hatten auch ihre Kinder dabei.

Bürgermeister betont Demonstrationsrecht

Kurz vor Jahresende hatten rund 2000 Menschen in Wolgast demonstriert. Damals war es auch zu Auseinandersetzungen mit Beamten gekommen. Bei der ersten Veranstaltung im neuen Jahr stellte die Polizei eigenen Angaben zufolge lediglich bei drei der Teilnehmer verbotene Schlagschutzhandschuhe sicher. Gegen sie wurden demnach Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet.

Der Bürgermeister von Wolgast, Stefan Weigler (CDU), betonte am Mittwoch das Recht zu demonstrieren und seine Meinung kundzutun. „Nicht zu dulden sind dagegen Drohungen, Beschimpfungen, Beleidigungen oder sogar begangene Straftaten“, sagte der CDU-Politiker. Im Dezember hatte er sich in einem offenen Brief besorgt darüber gezeigt, wenn Enttäuschungen und Wut in Hass und Hetze umschlagen.

„Demonstrationstourismus” wegen abweichendem Wochentag

Weiglers Ansicht nach führt die Tatsache, dass die Veranstaltung am Mittwoch und nicht wie an anderen Orten üblich am Montag stattfindet zu einem „Demonstrationstourismus“. Er geht also davon aus, dass viele der Teilnehmer aus dem Umland anreisen.

 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wolgast

zur Homepage