Unsere Themenseiten

:

Wenn die Fußgänger auf der Straße Vorfahrt haben

Zebrastreifen gewähren Fußgängern Vorfahrt. Dennoch gibt es an den Überwegen immer wieder Unfälle. [KT_CREDIT] FOTO: Archiv

„5362 Unfälle hat es im Jahre 2011 an Zebrastreifen in ganz Deutschland gegeben“, konstatiert Karl-Friedrich Dehmel sorgenvoll. „Das sind 262 oder 4,8 ...

„5362 Unfälle hat es im Jahre 2011 an Zebrastreifen in ganz Deutschland gegeben“, konstatiert Karl-Friedrich Dehmel sorgenvoll. „Das sind 262 oder 4,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Und das betrifft auch unsere Region.“

Der Vorsitzende des ACE Auto Club Europa des Kreises Mecklenburger Seenplatte will deshalb am konkreten Beispiel Ursachen und Hintergründe für die Zunahme der Unfälle untersuchen. Am Dienstag, 18 Juni, wird der ACE von 9 bis 11 Uhr das Verhalten von Fußgängern und Autofahrern am Neubrandenburger Zebrastreifen Marktplatz-Turmstraße unter die Lupe nehmen. „Darüber hinaus“, betont Karl-Friedrich Dehmel, „möchten wir Verkehrsteilnehmer bitten, uns Unfallschwerpunkte zu nennen – an Fußgängerüberwegen selbst und auch dort, wo sie meinen, dass einer hingehört.“ Unter dem Motto „Halten. Sehen. Sichergehen.“ sollen mit der deutschlandweiten Kampagne Kraftfahrer und Fußgänger sensibilisiert werden, die Regeln im Bereich markierter Straßenquerungen zu beachten. Insbesondere in der Nähe von Schulen, Kitas oder Altenheimen sieht der Experte Handlungsbedarf. „Wir wollen Unfälle durch unsere neue Aktion verhüten helfen“ begründet der Kreisvorsitzende des Autoclubs. Viele Verkehrsteilnehmer ahnten zwar, was Sorglosigkeit und Fahrlässigkeit am Zebrastreifen Schlimmes anrichten könne. „Doch die Übernahme von Selbstverantwortung ist häufig ebenso unterentwickelt wie die praktische Umsetzung eigenen Wissens.“ Übrigens: Wer die Kampagne unterstützen möchte, kann sich per mail beim ACE-Kreisvorsitzenden anmelden.
karl-friedrichd@t-online.de