Unsere Themenseiten

ARD verrät Trick

:

So erschummeln Sie sich die Fußball-WM in Ultra HD

Fußball-WM in Russland: Mit einem Trick können auch deutsche Fans die Weltmeisterschaft in Ultra HD sehen.
Fußball-WM in Russland: Mit einem Trick können auch deutsche Fans die Weltmeisterschaft in Ultra HD sehen.
Andre Penner

Fast jeder neue Fernseher kann superscharfe UHD-Bilder empfangen. Von der WM gäbe es solche Bilder auch, wenn ARD und ZDF nicht zu gezeig wären. Es gibt aber einen Trick!

Wie zu jeder Fußball-Weltmeisterschaft haben die Hersteller von TV-Geräten das sportliche Großereignis genutzt, um ihre neueste Technik an den Fan zu bringen. Dabei handelt es sich um Ultra HD, ein digitales Videoformat mit extrem hoher Auflösung. Es bietet ein vier Mal besseres Bild als HD-Qualität.

Dumm nur, dass so gut wie kein Programm in dieser Auflösung ausgestrahlt wird. Nur der Bezahlsender Sky zeigt 25 Spiele der WM im momentan schärfsten Bild.

Mehr Qualität im ORF

Das war es aber auch schon für deutsche Zuschauer. Oder doch nicht? Der beitragsfinanzierte öffentlich-rechtliche Rundfunk (ORF) Österreichs bietet seinen Zuschauern eine kostenlose Möglichkeit, die WM-Spiele in bestmöglicher Auflösung zu sehen. Allerdings ist dieses Online-Angebot nur für Österreicher verfügbar.

Kommentar nach dem WM-Aus für Deutschland: Zeit für einen Wechsel, nicht nur im Fußball

ARD: UHD ist zu teuer

Bei den beitragsfinanzierten Sendern hierzulande sucht der Fußball-Fan ein solches Angebot vergebens. Die ARD begründet dies mit Kosten: Axel Balkausky, ARD-Sportkoordinator sagte dem Nordkurier, dass es „nach intensiver Kosten-/Nutzen-Prüfung keine Übertragung in UHD” bei ARD und ZDF gebe. Diese Erklärung wirkt etwas seltsam, wenn man bedenkt, dass in Österreich nur knapp ein Zehntel der Einwohner Deutschlands leben und der ORF demzufolge mit deutlich geringeren Einnahmen sein Angebot finanziert.

Dass die ARD fehlendes UHD mit Kosten begründet, dürfte Wasser auf die Mühlen der Rundfunkbeitrag-Kritiker sein, die schon lange infrage stellen, wofür die Gebühren eingesetzt werden. Sie bemängeln immer wieder ein ausuferndes Überangebot: Verantwortlich dafür sind 66 Radiosender und 21 Fernsehkanäle. Auch dass es pro Sender-Anstalt mindestens ein Ermittler-Team für den Tatort gibt, stößt vielen sauer auf. So verwundert es nicht, dass kein Geld mehr für eine Übertragung der WM-Spiele in bester Bildqualität übrig bleibt.

Trick um Sperre zu umgehen

Um deutsche Zuschauer dennoch in den Genuss des besten WM-Bildes zu bringen, hat die ARD den Nordkurier auf eine Schummelei aufmerksam gemacht. Mit wenigen Handgriffen können so Deutsche ein Angebot nutzen, das von Österreichern finanziert worden ist.

Voraussetzung dafür ist, dass der Online-Mediathek des ORF ein falscher Standort des eigenen Geräts vorgegaukelt wird. Das funktioniert, indem die sogenannte IP-Adresse verändert wird.

Danach benötigt es noch ein paar Klicks und schon laufen die Partien in bester Auflösung. Auf dem Internet-Portal Chip.de hat die ARD diesen Trick entdeckt. Weitere Infos zu UHD-Trick gibt es hier.

Bald UHD legal in Deutschland?

Offen bleibt, ob Zuschauer in Deutschland über ARD und ZDF künftig Großveranstaltungen in UHD genießen können. Laut ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sei ein entsprechendes Angebot nicht ausgeschlossen.

Aktuell fehle bei den ARD-Landesrundfunkanstalten aber noch die UHD-Infrastruktur zur Übertragung der deutlich erhöhten Datenraten, muss Helwin Lesch, technischer Experte des bayerischen Rundfunks, eingestehen.

Fernseher mit UHD

Dabei verkaufen Elektronik-Fachgeschäfte fast nur noch UHD-Fernseher. Noch können die Sender die technischen Möglichkeiten der Geräte aber nicht voll nutzen. Lesch begründet dies damit, dass das Equipment für die TV-Produktion deutlich aufwendiger sei als die Geräte selbst. Kameras, Schnittplätze, Regien, bis hin zum Übertragungs-Wagen seien erheblich komplexer und lassen sich in die bestehende HD-Infrastruktur der Rundfunkanstalten nicht einbinden, erklärt der Technik-Experte.

ARD und ZDF stehen laut Lesch unter Spardruck. Deshalb lassen sich die benötigten Investitionen nur nach und nach realisieren. Spätestens bei der EM 2020 dürften Deutsche Fußball-Fans wissen, ob Sie in den Genuss des bestmöglichen Bildes kommen.